• Blitzfotografie-Workshop

    Sensual Lowkey

Der Workshop Sensual Lowkey richtet sich an alle, die gerne Menschen fotografieren, Freude an Schönheit und Ästhetik haben und für die Wertschätzung und Respekt keine Fremdwörter sind. Technisch gesehen richtet sich der Workshop an all jene, die die Studiofotografie erlernen und optimieren wollen. Ein grundsätzliches Verständnis der Kamerastellungen und -funktionen (Fotografieteil) sowie der Arbeit mit Adobe Photoshop Lightroom und Adobe Photoshop (Bearbeitungsteil) sollte vorhanden sein.

 

Termin: Samstag, 26. Jänner 2019, 11 Uhr bis ca. 18 Uhr
Ort: Studioloft Bildermanufaktur, Franckstraße 45, 4020 Linz
Ausreichend Parkmöglichkeiten im Innenhof des Fabrikgeländes „Fehrer“ und direkt vor dem Gelände entlang der Franckstraße
Kosten: Euro 249,- inkl. MWSt. pro TeilnehmerIn
Mindestteilnehmeranzahl 3 Personen, Höchsttteilnehmeranzahl 6 Personen

 

Zur Workshop-Buchung

 

Begleiten wird uns bei dieser Veranstaltung die zauberhafte EIKONAS Muse Ksenia, die mit ihrer Sinnlichkeit und Grazie maßgeblich zu wundervollen Bildern beitragen wird. Wir arbeiten in verschiedenen fotografischen Bereichen – von Portrait bis Lingerie – Boudoir. Je nach Kenntnisstand der TeilnehmerInnen und Verlauf des Workshops sind Aktarbeitsgebiete bis ästhetischer, gefühlvoller Akt ebenfalls möglich. Eine Entscheidung darüber fällen Kursleiter, Modell und TeilnehmerInnen vor Ort. Das Wesentlichste im Bereich der sinnlichen Fotografie sind Respekt und Wertschätzung. Maximale Nacktheit, das Gieren nach nackter Haut sind nicht unser Ziel. „Fotografierende“, denen maximale Nacktheit ein großes Anliegen ist, suchen sich am besten andere „Workshops“. Die Freude, die Wertschätzung und das Lernen sind zentrale Themen dieser Lehrverantaltung.

 

Die Themenstellung im Bereich Fotografie (11 bis ca. 16 Uhr):

Wir bearbeiten in diesem Fotografieworkshop eines meiner Lieblingsthemen im Blitzlicht-Studio: Das Spiel mit Licht und Schatten im sehr reduzierten Licht, die so genannte Lowkey-Fotografie vor schwarzem oder anderen sehr dunklen Hintergründen (oder aber auch schwarze Körper-Silhouetten vor strahlend weißem Hintergrund als Alternativaufgabe). Wir erarbeiten verschiedene Sets und lernen, mit verschiedenen Lichtformern und anderen Hilfsmitteln das Licht zu setzen und zu steuern. Wir setzen dabei eine oder mehrere Lichtquellen (Studioblitze) ein, lernen, was es bedeutet, mit Hauptlicht und Nebenlichtern zu arbeiten und diese kreativ miteinander in Verbindung zu bringen. Wir lernen, im Studio den Weißabgleich richtig zu setzen sowie mithilfe eines Belichtungsmessers die Lichtintensität zu messen und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Ebenso erlernen wir, neben den aktiven Lichtquellen auch weitere Hilfsmittel (Reflektoren, Absorber, …) einzusetzen, um gewünschte Licht- und Schattenstimmungen zu erzeugen, um unser Modell im wahrsten Sinne ins richtige Licht zu rücken. Die Frage: „Wie erschaffe ich ästhetische, sinnliche und gefühlvolle Stimmungen, trete mit dem Modell in Dialog und erarbeite gemeinsam mit ihm im Teamwork ästhetisches Bildmaterial?“ wird für uns neben allen technischen Belangen natürlich von zentraler Bedeutung sein.

 

Die Themenstellung im Bereich Bildbearbeitung (ca. 16 bis ca. 18 Uhr):

In diesem Teil stelle ich im Rahmen einer Live-Bearbeitung eines meiner Bilder meinen Bildbearbeitungsworkflow vor. Der erste Schritt ist die Vorbereitung und Optimierung des Bildmaterials (vor allem hinsichtlich Tonwerte, Helligkeit und Sättigung) in Adobe Photoshop Lightroom. Danach werden die Bilder nach Adobe Photoshop übergeben. Themen wie non-destruktive Beautyretusche, Frequenztrennung ja oder nein, Dodge and Burn und Steuerung von Tonwertparametern der Bilder mit (Einstellungs)ebenen werden unter dem Aspekt eines möglichst arbeits- und zeitschonenden Workflow-Aufbaus besprochen und diskutiert. Die Workshopteilnehmer können gerne eigene Laptops mitnehmen, um Bearbeitungsschritte gleich selbst nachvollziehen zu können, ein Mitnahmezwang besteht nicht. Es können gerne auch jederzeit Fragen gestellt und Bearbeitungsschritte diskutiert werden.

 

Ausrüstung:

Digitale Spiegelreflex- oder Systemkamera sowie ein Set möglichst hochwertiger Portraitobjektive. Ich gebe im Studio keine besonderen Vorgaben bezüglich Lichtstärke. Eine große Offenblende hat hier nicht ganz so die tragende Bedeutung wie sie in der Available Light Fotografie gegeben ist (ausgenommen Offenblendenfotografie mit Studioblitzen mittels Super-Sync – BesitzerInnen von zu meinen Auslösern kompatiblen Kamera-Systemen können das gerne ausprobieren). Vorschlag: Fixbrennweiten, z.B. 85mm, 24-70 Zoom, 70-200 Zoom). Genügend Speicherkarten, Kameraakkus, ggf. Laptop sowie persönliche Utensilien nach den Bedürfnissen der TeilnehmerInnen. Wir arbeiten mit meinen Fernauslösern. Sollte sich ein Kamerasystem als nicht-kompatibel erweisen, steht auch eine Kabelverbindungslösung zur Verfügung. Die TeilnehmerInnen können wenn sie wollen auch ihre eigenen Funkauslösesysteme mitbringen.

 

Organisatorisches

Wir veranstalten kein Seminar, keinen Vortrag, keinen Frontalunterricht, sondern einen Praxisworkshop, im Rahmen dessen vieles gemeinsam erarbeitet wird – ein gewisses wichtiges Maß an Theorie ist jedoch unerlässlich. Für allfällige Mitschriften bitte selbst Papier- und Schreibmaterial mitbringen. Unterlagen, Skripten, … werden keine ausgegeben (Ausnahme: möglicher Bildbearbeitungs-Video-Mitschnitt).
Die TeilnehmerInnen-Anzahl ist mit sechs Personen beschränkt, damit maximaler Workshop-Erfolg garantiert werden kann. Modell und ggf. Visagistin werden durch den Kursleiter organisiert und bezahlt. Der Vertrag zwischen Workshop-TeilnehmerInnen und Modell wird vom Kursleiter gestellt. Verpflegung (Snacks, antialkoholische Erfrischungsgetränke) wird vom Kursleiter organisiert und ist im Workshop-Preis inbegriffen. Der Verwendungszweck der entstandenen Bilder ist auf nicht-kommerzielle Zwecke beschränkt. Nähere Auskünfte darüber bietet der Modelvertrag. Requisiten und Outfits werden von Modell und Kursleiter zur Verfügung gestellt. Eine Auswahl an Studioblitzen, Lichtformern und sonstigen Hilfsmitteln wird vom Kursleiter zur Verfügung gestellt. Bei Ereignissen höherer Gewalt (Krankheit des Modells, …) bzw. bei Teilnehmerabsagen/Nicht-Erreichen der Mindestteilnehmeranzahl von vier Personen behält sich der Kursleiter vor, den Workshop abzusagen bzw. in Absprache mit den TeilnehmerInnen neu zu terminisieren.

 

Kosten und Anmeldung:

Die Workshopgebühr beträgt 249 Euro inkl. MWSt., die nach erfolgter Anmeldung im EIKONAS Shop auf das Konto des Kursleiters überwiesen werden müssen. Die Anmeldung wird erst wirksam durch Überweisung der Workshopgebühr auf folgende Kontoverbindung: Günther Achleitner – EIKONAS Fotografie | Raiffeisen Landesbank | IBAN: AT92 3400 0001 0589 4191 | BIC: RZOOAT2L – bitte im Zahlungsbetreff Nachname, Vorname und Workshop-Termin anführen!

Die Workshop-Plätze werden nach dem zeitlichem Eintreffen der Zahlungen auf dem Konto des Kursleiters definitiv vergeben. Es gelten Die AGB des Veranstalters.

 

Ein paar Worte zu mir als Trainer:

Günther Achleitner – EIKONAS Fotografie: Unternehmen seit 2012, seit Jänner 2019 Sprung in das kalte Wasser der Voll-Selbstständigkeit. International tätig – vor allem in den Bereichen Beauty- und Aktfotografie. Internationale Veröffentlichungen und Prämierungen. Derzeit Platz 18 im Fotografenranking der weltweit größten Fotografieplattform (20 Millionen aktive FotografInnen-Profile) 500px (https://500px.com/directory), vom internationalen russischen Fotomagazin 35PHOTO zu den weltweit TOP35 Aktfotografen des Jahres 2017 gewählt (http://35awards.com/winners2017/nomination/168/photographers)

 

Ich freue mich schon, dich/Sie beim Workshop begrüßen zu dürfen!

 

 

Zur Workshop-Buchung